Aktuelles

14.09.2016 09:11 Alter: 6 yrs
Kategorie: Einsätze AFKDO Gars
Von: OBI Hannes Kaser

Großbrand in Rosenburg

In der Nacht zum 14. 9. kam es gegen 2 Uhr früh aus ungeklärter Ursache zu einem Großbrand in der Mantler-Mühle in Rosenburg.


Eine Rosenburgerin bemerkte den Brand in der unbesetzten Mühle und wählte den Notruf.

Es wurde die  Feuerwehr Rosenburg mit anderen um 02,12 Uhr alarmiert. Die brennende Lagerhalle war ein loderndes Inferno und der Feuerschein war am klaren Nachthimmel kilometerweit zu sehen. Bis nach Gars war der Brandrauch zu spüren und bei Brandausbruch hörten viele den lauten Knall zweier Explosionen. Beim Eintreffen stand die Lagerhalle mitsamt davor gelagerter Paletten wie auch ein gegenüber abgestellter LKW in Vollbrand.

Es wurde daher rasch vom Einsatzleiter Roland Mailer auf die höchstmögliche Alarmstufe erhöht. Durch den massiven, nächtlichen Einsatz von 17 Feuerwehren (Altenburg, Eggenburg, Etzmannsdorf, Gars am Kamp, Horn, Kamegg, Langenlois, Mold, Mörtersdorf, Mühlfeld, Raabs, Rosenburg, Thunau, Wanzenau, Wolfshof, Zaingrub und Zitternberg) konnte das Nebengebäude sowie das nur 20 Meter entfernte Hauptgebäude der Mühle gerettet werden.

Beteiligt waren mit 29 Fahrzeugen und 159 Mann unter anderem auch die Drehleiter Horn, die Teleskopmastbühnen Langenlois und Raabs und das Atemluftfahrzeug Eggenburg. Aufgrund der starken Rauchentwicklung war der Löscheinsatz nur unter schwerem Atemschutz möglich.

Nach einem über 30stündigen Brandeinsatz konnte am 15.9. um 09,00 Uhr Brand aus gegeben werden. Kleinere Arbeiten im Zuge von Aufräumung und Brandwache wurden noch bis 18,00 Uhr fortgesetzt sowie die Reinigung nach einem LKW durchgeführt, welcher aufgrund eines Defektes Brandschutt auf der Bundesstraße verloren hatte. Der LKW verglühte bis zur Unkenntlichkeit und die rund 1000 m² große Lagerhalle mit den darin gelagerten Lebensmitteln und Mahlprodukten wurden ein Raub der Flammen. Viele Gegenstände in der Umgebung schmolzen aufgrund der ungeheuren Strahlungshitze. Um 05,30 Uhr konnte der Brand unter Kontrolle gebracht und den Flammen Einhalt geboten werden.

Durch die Belastung mit dem Löschwasser im Kanalnetz kam auch zu Ausfällen der Kläranlage Rosenburg. Die Brandgruppe des Landeskriminalamtes wurde zur Ermittlung der Brandursache eingeschaltet. Aufräumarbeiten gingen bis in die späten Abendstunden und wurden auch in den nächsten Tagen noch fortgesetzt. Die Schadenshöhe beträgt nach ersten Aussagen des Eigentümers zumindest eine Million Euro.


Suche: